Das Stadtfest in Schmalkalden ist in nah und fern äußerst beliebt
Wer zum jährlichen Schmalkalder Stadtfest mit Hirschessen und Bartholomäus-Markt anreist, bekommt wirklich eine Menge geboten.

Einheimische und Stammgäste können es gar nicht erwarten, dass endlich das letzte August-Wochenende naht. Wer zu diesem Zeitpunkt seinen Urlaub in der Region verbringt oder sich aufgrund der großen Nachfrage rechtzeitig eine Ferienwohnung dazu sichert, hat vier tolle Tage zur Verfügung, um ausgelassen zu feiern, das Tanzbein zu schwingen, nette Leute kennenzulernen und die zahlreichen kulinarischen Leckerbissen zu genießen.


Der Hirsch als Maskottchen des Schmalkalder Stadtfestes grüßt alle Zuschauer des alljährlichen Festumzuges
Schon zu DDR-Zeiten hat sich die herrliche Fachwerkkulisse der Südthüringer Stadt für die verschiedensten Folklorefestivals bestens bewährt. Inzwischen erscheint Schmalkalden in völlig neuem Gewand. Die Stadtkirche, das Schmalkalder Schloss Wilhelmsburg und die vielen unter Denkmalschutz stehenden Häuser mit klassischem Fachwerk wurden renoviert.


Jedes Jahr zum Stadtfest treffen sich ehemalige Schulkameraden und Arbeitskollegen, die sich das ganze Jahr nicht gesehen haben. Da gibt's viel zu erzählen.
Der Altmarkt als Zentrum dieses Megaevents wurde neu gepflastert und bietet somit die besten Voraussetzungen, um dem Festpublikum jeden Alters ausreichend Platz zu bieten.

Hier steht auch die Hauptbühne, auf der dieses sensationelle Highlight bereits am Donnerstag in der Regel gegen 17.00 Uhr mit dem traditionellen Fassbieranstich eröffnet wird. Zahlreiche neugierige Zuschauer sind gespannt, ob diesmal der Anzug des Bürgermeisters wieder ein paar erfrischende Spritzer abbekommt. Zum Glück gibt Bier ja keine Rotweinflecken.

Gerade Donnerstag ist ein echter Geheimtipp!

An diesem Tag braucht man nämlich derzeit genauso wie sonntags keinen Eintritt zu zahlen.

Freitags und samstags hat man in den Abendstunden derzeit je ca. 6 Euro zu berappen. Wer ein Bändchen fürs ganze Wochenende kauft, kommt allerdings günstiger weg. Es muss erwähnt werden, dass der Veranstalter gelegentlich wechselt, so dass sich diese in der Diskussion befindliche Regelung in künftigen Jahren auch ändern kann.

Neben der Altmarkt-Bühne gibt es auch noch eine weitere Plattform auf der Salzbrücke, wo der Bürgermeister ebenfalls am Donnerstag - etwa 1 Stunde später - den zunehmend beliebten Weinmarkt eröffnet. (Weißwein gibt auch keine Rotweinflecken.) Hier kann man die verschiedensten Weinsorten aus den unterschiedlichsten Regionen genießen und zu diesem Zeitpunkt auch einen Blick auf die Weinkönigin erhaschen. Gerade durch die vielen Weinkenner erfährt diese Bühne mit eigenem Programm regen Zustrom. Welche Künstler zu welchem Zeitpunkt auftreten, kann man jederzeit den kostenlos erhältlichen Flyern entnehmen.

Läuft man die Partymeile weiter - wobei es an jeder Ecke etwas Besonderes zu entdecken gibt - stößt man unweigerlich auf das Lutherhaus. Ehe man den leichten Anstieg auf Schloss Wilhelmsburg hinauf schlendert, bleibt man vielleicht länger als geplant auf diesem Lutherplatz stehen, denn dort kann man neben verschiedenen Livebands auch gelegentlich ein Ständchen der „Bergfreunde“, des bekannten Schmalkader Männerchores, auf einer dritten Bühne belauschen.

Es ist wirklich nicht übertrieben, wenn man behauptet, dass das Schmalkalder Stadtfest den Geschmacksnerv jeder Altersstufe trifft, wobei vormittags und am frühen Nachmittag eher etwas für Kinder sowie für Gäste im besten Alter und für die Senioren geboten wird. Dagegen trifft man nach Sonnenuntergang mehr und mehr auf Jugendliche und junggebliebene Erwachsene, die bei rockigem Sound und angesagten modernen Stimmungsliedern einmal so richtig ausgelassen Party machen.

Dementsprechend wechselt auch das Angebot der künstlerischen Darbietungen. Tagsüber spielt man eher Live-Blasmusik, Volksmusik und Schlager. Auch die verschiedensten Chöre in ihren traditionellen Kostümen bieten so manches Schmankerl. Modenschauen präsentieren Fashion zum Bestaunen und viele Stammgäste schauen regelmäßig zielgerichtet im Programmheft nach, wann der einheimische Sänger Hans-Jürgen Gröschner mit seinen jungen Talenten auftritt, um diesen äußerst beliebten Programmteil auf keinen Fall zu verpassen. Hier kann man aufgeregte Mädchen und Jungen mit ihren wunderschönen klaren Stimmen belauschen und so manche Freudenträne fließt bei den Senioren.


Auch der Ort Breitungen nahm mit einem Umzugswagen, auf dem ein Modell der Basilika und ein Schwan aus dem Breitunger Naherholungszentrum zu sehen war, teil.
Auch für Jugendliche mit eher härterem Musikgeschmack wird gesorgt. Etwas abseits bietet der Kulturverein der „Villa K“ im Umfeld des gleichnamigen markanten Gebäudes ein spezielles Alternativprogramm. Bei elektronischer Musik oder beim Auftritt angesagter Metal-Bands kann man so richtig abrocken. Da ist man unter sich und feiert ein Stadtfest der besonderen Art. Gelegentlich läuft man auch mal wieder die kurze Distanz auf den Altmarkt, um dort nichts zu verpassen oder seine Kumpels zur Villa rüberzuholen.


Am Ende des Umzugs fährt ein Wagen mit einem erlegten Hirsch, welcher vom hessischen Landgrafen persönlich angeliefert wird - das sogenannte Hirschzeremoniell.
Am Freitag läuft es ähnlich ab wie am Vortag, nur dass es nachmittags etwas früher beginnt.

Doch am Samstag findet gegen Mittag der echt sehenswerte Stadtfestumzug statt. Bei runden Jubiläen wird diese Attraktion noch um ein Vielfaches übertroffen. Die zahlreichen Zuschauer an der Strecke und am Ziel auf dem Altmarkt bewundern die Mitglieder der vielen verschiedenen Vereine in ihren wunderschönen Kostümen. Darunter befinden sich Tanzgruppen, Trachtengruppen, Chöre, Schützenvereine, Sportvereine und Thüringer Originale wie zum Beispiel ein singender Bänkelsänger oder ein fahrender Ritter aus dem Mittelalter.

Zwischen den Gruppen marschieren Blaskapellen und Musikvereine, die immer wieder ein Ständchen anstimmen, wobei die Tanzpaare mitten auf der Feststrecke eine flotte Sohle aufs Pflaster legen.

Doch am hinteren Ende des Umzugs kommt ein weiterer besonderer Höhepunkt: Ein erlegter Hirsch wird aufgebettet auf einem Pferdewagen präsentiert - schließlich handelt es sich ja um ein Stadtfest mit Hirschessen. Dieser wurde in den Tagen zuvor im Schmalkalder Waldgebiet geschossen und bis zum Fest in einer Kühltruhe aufbewahrt. Die Begleitung des Festwagens erfolgt durch Wachmänner in historischen Kostümen. Da sollte man auf jeden Fall den Fotoapparat mitnehmen.

Nachdem alles im Zentrum der Stadt angekommen ist, wobei von der dortigen Bühne her zu den jeweiligen Teilnehmern interessante Informationen humorvoll und unterhaltsam vorgetragen wurden, finden sich die Aktiven wenige Minuten später an den zahlreichen Essständen wieder, wo man neben dem klassischen Hirschbraten oder Hirschgulasch auch zahlreiche andere Leckerbissen genießen kann. Natürlich darf auch eine Thüringer Bratwurst oder ein Thüringer Rostbrätel nicht fehlen. Manch einer lässt sich von panierten Champignons verführen. Oder man hat nach einem umfangreichen Frühstück vielleicht nur einen kleineren Appetit, der sich mit einem leckeren Süppchen nach Thüringer Originalrezept bedienen lässt.

Zum Löschen des Dursts gibt es neben kühlem Bier und Wein auch fruchtige Bowle, hübsch dekorierte Cocktails oder erfrischende Eisbecher zu genießen.

Zum Stadtfest in Schmalkalden trifft man Leute, die man das ganze Jahr nicht gesehen hat. Alte Klassenkameraden oder ehemalige Arbeitskollegen haben sich eine Menge zu erzählen. Und auch die Stammgäste aus der Ferne treffen die gastfreundlichen Einwohner wieder, mit denen sie sich vielleicht im vergangenen Jahr schon nett unterhalten haben.

In Schmalkalden gibt es eigentlich keine Hemmschwelle zu überwinden. Schon am frühen Abend wird ausgelassen getanzt. Nach der deftigen Thüringer Küche hat man immer Gelegenheit, sich etwas zu bewegen, indem man zwischen den Bühnen mit dem jeweiligen abwechslungsreichen Programm schlendert. Manch einer zieht sich auch mal für 2 Stunden in seine Ferienwohnung oder die Pension zurück, um sich zwischenzeitlich etwas auszuruhen, damit man für die nächste Etappe wieder fit ist.

Das Schmalkalder Stadtfest ist nämlich auch etwas für Nachtschwärmer, denn die letzten Programmpunkte werden von gestandenen DJ‘s eingenommen, die ab 1.00 Uhr oder 2.00 Uhr am Morgen die Massen noch einmal richtig einheizen.

Da kann es durchaus passieren, dass man am Sonntag etwas verspätet zum Frühschoppen auf dem Altmarkt eintrifft. Das wäre zwar schade, weil der Schmalkalder Musikverein tolle Blasmusik gemischt mit modernen Klängen bietet, dennoch ist auch für Spätaufsteher am letzten Tag des beliebten Festes ganztags für Unterhaltung gesorgt. Das Abschlussfeuerwerk wird man dann unter Umständen mit neuen Freunden oder einem neuen Schatz an seiner Seite genießen und etwas melancholisch an die Erlebnisse der zurückliegenden schönen Tage denken, die sich nun fest ins Gedächtnis eingebrannt haben.

Die Vergangenheit hat gezeigt, dass der Wettergott den Schmalkaldern und ihren Gästen fast immer milde gestimmt war. Auch ein gelegentlicher Schauer kann die einzigartige Stimmung nicht trüben. Diese urige Atmosphäre inmitten einer spätmittelalterlichen Location muss man einfach erlebt haben. Sichern Sie sich noch heute Ihr Quartier!