Original Thüringer Kochrezepte & Backrezepte

Hier möchten wir Ihnen die altbewährten Rezepte unserer Großeltern verraten, welche für die typische Thüringer Küche stehen. Damit Ihnen das Nachkochen gut gelingt, haben wir die einzelnen Schritte ausführlich beschrieben. Bei der Übernahme der Rezepte begnügten wir uns damals nicht mit schriftlichen Notizen, sondern haben unseren Eltern und Großeltern direkt beim Kochen über die Schulter geschaut und jeden Arbeitsschritt notiert, damit uns ja keine Einzelheit entgeht.

Schauen Sie sich auch die Fotos in der Vergrößerung an, dann läuft Ihnen bestimmt schon beim Betrachten das Wasser im Munde zusammen! Diese Rezeptsammlung wird übrigens nach und nach ergänzt, so dass es sich für Sie lohnt, auch später noch einmal vorbeizuschauen. (Favoriten setzen!)


Panierte Riesenschirmpilze

Zunächst möchten wir kurz erwähnen, dass wir hier keine Pilzberatung durchführen. Sie sollten sich also sicher sein, dass Sie die gefundenen Pilze als essbare Riesenschirmpilze erkannt haben. Diese werden mitunter auch als Riesenschirmlinge, Parasolpilze oder Paukenschläger bezeichnet - Letzteres allerdings wegen dem Aussehen der jungen Pilze und nicht wegen der durchschlagenden Wirkung :-)

Weithin sichtbare Riesenschirmlinge (Parasolpilze) - so wie sie auf den gut gedüngten Wiesen in Schmalkalden wachsen.
Der Hut vom Riesenschirmling kann 25cm groß werden.

Riesenschirmlinge bzw. Parasolpilze werden paniert und gebraten. So schmecken Sie fast wie Lammschnitzel - eine absolute Delikatesse!
Der Parasolpilz wird würzig paniert und gebraten.

Wie bei allen essbaren Pilzen, so ist es auch hier ratsam, die wertvollen Fundstücke gleich frisch zuzubereiten und nicht länger zu lagern. Wir haben unsere am späten Nachmittag gefundenen - nichtmadigen und nicht zu alten Exemplare allerdings über Nacht im Kühlschrank aufbewahrt - ungewaschen in Küchentücher gewickelt - und erst am Folgetag zum Mittagessen gewaschen und zubereitet. Dabei stellten wir keinen Qualitätsverlust fest.

Wenn Sie Ihre Parasolpilze einfrieren möchten, dann auf jeden Fall schon gewürzt und paniert wie unten beschrieben, so dass Sie diese dann später gleich aus der Gefriertruhe in der heißen Pfanne scharf anbraten können, ansonsten haben Sie nur Matsch.

Zutaten:
  • Paniermehl
  • 2 Eier
  • Salz, Pfeffer
  • Margarine zum Braten
  • die Pilzhüte vom Riesenschirmling

Zubereitung:
So wie man es vom Schnitzel-Panieren kennt, bereiten wir 2 tiefe Teller vor: In den Ersten kommen verrührte Eier, wobei wir für jedes Ei zuvor eine Prise Salz hinzufügen. Der zweite Teller enthält ganz normales Paniermehl.

Durch Anbrechen der Pilzhüte stellen wir fest, ob das Pilzfleisch madig oder schon zu alt ist (matschig oder verfärbt). Dabei entfernen wir gleich die Pilzstiele, die wir nicht verwenden. Die für gut befundenen Riesenschirmpilze wäscht man nun unter dem Brausestrahl. Beide Seiten des feuchten Pilzhutes werden gesalzen (pro Seite eine Prise) und anschließend im Ei gewendet, danach beidseitig im Paniermehl gewälzt und in der Bratpfanne mit ausgelassener Margarine bei mittelmäßiger Hitze gebraten, bis die gewünschte Bräunung erreicht ist. (Wenn die Pfanne zu heiß ist, sind die Außenseiten zu schnell braun und das Pilzfleisch im Inneren wäre noch roh.)

Die so zubereiteten und wie Lammschnitzel schmeckenden Pilze werden mit Kartoffeln oder Kartoffelbrei und einer Sauce Ihrer Wahl serviert. (Wieder einem Lämmchen das Leben gerettet.) Guten Appetit!


Leckerer Käsekuchen (Quarkkuchen)