Routenplaner für erlebnisreiche Radtouren in Thüringen

Hier beschreiben wir Ihnen verschiedene Radtouren, die Sie direkt von unserer Ferienwohnung aus starten können. Dazu steht Ihnen für jede vorgeschlagene Fahrradtour ein ausführlicher Streckenverlauf und eine Kurzversion zur Verfügung, welche sich kurzerhand über Ihren Browser ausdrucken lässt. Oder Sie greifen während der Fahrt per Handy auf unsere Streckenbeschreibungen zu.

Natürlich haben wir sämtliche dieser vorgeschlagenen Radtouren erst kürzlich selbst unternommen, und das mit gewöhnlichen Trekking-Fahrrädern. Die angegebenen Kilometerstände und Zeitangaben können also bei Ihnen etwas abweichen. Wer mit einem professionellen Rennrad unterwegs ist, schafft die Radrouten natürlich viel schneller, verpasst aber unter Umständen das ein oder andere Detail der herrlichen Umgebung :-) Einige Touren sind aufgrund erheblicher Steigungen recht anspruchsvoll, lassen sich aber als Tagesausflug je nach Kondition bewältigen.

Da die Forstwege und der größte Teil des Rennsteigs mit einem Schotterbelag versehen sind, empfiehlt es sich auf jeden Fall, Flickzeug und einen Ersatzschlauch sowie eine Luftpumpe mitzunehmen. Auch Getränke für den einsetzenden Durst sollten nicht fehlen. Bei Fahrradausflügen im Thüringer Wald ist es übrigens ähnlich wie im wahren Leben: Wenn man bergab rollt, geht es ganz bestimmt auch irgendwann wieder bergauf.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei Ihren Radausflügen!

Bitte geben Sie hier für dieses Angebot unserer Seite eine Bewertung ab! Vielen Dank!


Empfohlene Radtouren:



Von Schmalkalden zum Großen Inselsberg mit dem Rad - eine anspruchsvolle und sehr erholsame Tagestour. Zurück geht‘s auf dem Rennsteig bis zur Ebertswiese und dann nur noch bergab…





Für diese wunderschöne Radtour sollte man sich einen ganzen Tag Zeit nehmen und nur dann starten, wenn wirklich absolut kein Regen oder Sturm in Sicht ist. Zunächst geht es von unserer Ferienwohnung aus über den hinteren Gartenweg und dann den Rötberg hinunter bis zur VR-Bank am Mommelstein-Radweg, welchem wir bis zum namensgebenden Aussichtspunkt, dem Mommelstein, linksabbiegend ca. 15 km über den Ort Kleinschmalkalden folgen.

Vom Mommelstein aus sind es ungefähr noch einmal 10 Kilometer bis zum Großen Inselsberg, der immerhin eine Höhe von 916 m ü. NN. besitzt. Je nach Kondition bieten sich verschiedene Stellen für eine Rast an, beispielsweise die etwas abseits vom Weg liegende Aussichtsplattform des Mommelsteins selber, die dort am Hauptweg befindliche Gaststätte namens „Fuchsbau“, die Reitbahn mit 700 m ü. NN mit einem kleinen Spielplatz oder der Kleine Inselsberg mit dem Funpark und diversen Möglichkeiten, um den Appetit und den Durst zu stillen.

Die letzte Strecke des Hinweges vom Kleinen zum Großen Inselsberg sollte man ruhig angehen, zumal die Straßenverhältnisse aufgrund schiefer Pflastersteine nicht optimal sind und mit Gegenverkehr zu rechnen ist. Oben angekommen hat man sich dann aber eine gegrillte Rostbratwurst und eine eiskaltes Sprite oder Cola verdient. Wer den neuen Aussichtsturm besichtigen möchte, sollte nicht nur über Restkräfte zum Besteigen der Treppenstufen verfügen, sondern auch 2 Euro Eintritt bereithalten.

Gestärkt und ausgeruht geht‘s dann zurück, zunächst bergab bis zum Kleinen Inselsberg und von dort aus auf dem Rennsteig weiter in Richtung Ebertswiese. Man sollte darauf eingestellt sein, dass es von hier aus nicht nur Streckenabschnitte mit Gefälle sind, sondern mitunter doch noch recht kräftezehrende Anstiege bewältigt werden müssen.

Der Bergsee an der Ebertswiese bietet sich auf jeden Fall noch einmal als Rastplatz an, bevor es dann auf der Straße nur noch bergab bis nach Floh-Seligenthal - und von dort wieder auf dem Mommelstein- Radweg in Richtung Ferienwohnung Trollmann geht, wo man sich dann abends im Wintergarten oder auf der Dachterrasse noch einmal die zahlreich geknipsten Fotos anschauen und die Erlebnis des Tages Revue passieren lassen kann.

Unseren über den hier eingebundenen Anbieter herunterladbaren Streckenverlauf habe ich übrigens zum ersten Mal mit der GPS-Tracking-Funktion meines Smartphones aufgezeichnet und musste diese nicht - wie sonst immer - umständlich in der Karte nachzeichnen :-)

Und hier nun die exakte Tour zum Nachvollziehen mit mehreren markanten Wegepunkten:






Von Schmalkalden auf dem Rennsteig nach Oberhof über die Rotteroder Höhe
eine anspruchsvolle und faszinierende Tagestour über ca. 55 km




Für diese Radtour ist eine recht gute Kondition nötig - oder ein E-Bike - oder beides. Wir empfehlen diese Route für eine Tagestour zu nutzen und bis spätestens 10.00 Uhr zu starten. Bei diesem Ausflug kann man einerseits die Reize des Rennsteigs inmitten der herrlich duftenden Wälder genießen, andererseits das besondere Flair des Wintersportzentrums Oberhof kennenlernen.

Zunächst geht es über die Asbacher Berge in Richtung Rotterode. Hat man einmal die Stadt Schmalkalden verlassen und die Berge bei Asbach erklommen, verläuft die Strecke entlang eines idyllischen Tales - vorbei an einem historischen Mönchsbrunnen. Von der Rotteroder Höhe (mit Parkplatz) aus ist der Weg bis zum Rennsteig sehr gut ausgeschildert.

Die Strecke fährt sich bis auf wenige Ausnahmen sehr gut, weil der Anstieg gleichmäßig verläuft. Den Rennsteig erreicht man bei der Ausspanne an der Neuhöfer Wiese mit einer Höhe von 850 m ü. NN. Die nächsten 12 km kann man den Rennsteig in seiner natürlichen Einmaligkeit genießen, man sollte jedoch ab und zu mal auf Wurzeln und größere Steine achten.

Kurz vor Oberhof ist Vorsicht geboten. Hier überquert man zweimal die Roller-Trainingsstrecke der Biathlon-Sportler. Wenn kurz darauf von rechts Schüsse ertönen, dann sitzt kein Jäger im Gebüsch, sondern die gut besuchte Biathlon-Schießsporthalle ist gerade in Betrieb.

Am Grenzadler mit dem neuen Rennsteighaus und den verschiedenen Wintersport-Anlagen angekommen, ist es sehr verlockend, gleich in die „Thüringer Hütte" einzukehren. Unser Ziel heißt jedoch "Rondell mit Rennsteiggarten". Deshalb ist es empfehlenswert, die ca. 2 km noch zu bewältigen. Am Ziel bleibt es jedem selbst überlassen, ob der Rennsteiggarten (mit Imbiss) besucht wird oder ob man gleich wieder zum Grenzadler mit einer nicht zu verachtenden Steigung zurückfährt, um dort die lang ersehnte Mittagspause einzulegen.

Nach einer kräftigen Stärkung mit Thüringer Spezialitäten vom Rost und einer eiskalten Waldmeister-Fassbrause geht's dieselbe Strecke zurück. Diesmal verlassen wir den Rennsteig nicht an der Neuhöfer Wiese, sondern fahren über den Sperrhügel bis zur "Bergwacht Struth", um hier gemütlich bergab bis zum Schwimmbad Struth-Helmershof zu rollen. Entlang der Hauptstraße geht's über Schnellbach nach Floh, wo wir den Mommelstein-Radweg bis Schmalkalden nutzen.

Und hier für alle Smartphone-Nutzer die Radtour auf GPS-Karte - neben dem exakten Streckenverlauf sind einige besondere Wegepunkte markiert und beschriftet.






Von Schmalkalden zum Berg Dolmar (739m) über das Henneberger Haus
Die Rücktour erfolgt über die idyllisch gelegene Oberwallbachsmühle




Wer diese Radtour wählt, hat mit den zu bewältigenden 37 Kilometern nicht nur eine gewaltige Strecke vor sich, sondern die Steigung bis auf 739m will ebenfalls überwunden werden. Sie können sich aber trösten, viele Schmalkalder Einwohner nahmen diese Strecke bis zum Dolmar schon als Tageswanderung zu Fuß!

Hinzu kommt der etwas knifflige Streckenverlauf, der an manchen Stellen nicht ganz eindeutig ausgeschildert ist. Aus diesem Grund habe ich meine Route äußerst ausführlich bis ins kleinste Detail beschrieben und sehr viele Fotos eingefügt - und manchmal den Verlauf auch noch zusätzlich per Hand mit einem Pfeil auf den Bildern markiert.

Wie Sie meinen Fotos entnehmen können, lohnt sich diese Radtour aber auf jeden Fall. Vernünftigerweise sollte man an einigen Stellen absteigen, dies habe ich in den jeweiligen Abschnitten angemerkt. Die "Besteigung" des Dolmar wird mit einer grandiosen Aussicht belohnt. Bei meiner Tour war die Sicht etwas diesig - vielleicht haben Sie diesbezüglich mehr Glück. Und die Oberwallbachsmühle, wo die verschiedensten Feste mit Picknickmöglichkeiten im Freien stattfinden, ist für sich genommen schon ein lohnenswertes Ausflugsziel.

Zur Geschichte: Im Jahr 1882 baute der Thüringer Waldverein auf den Ruinen eines alten Jagdhauses das spätere Charlottenhaus, welches den Namen von Charlotte von Preußen, einer Frau des Herzogs Bernhard III. von Sachsen-Meiningen erhielt. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Immobilie von der GST (Gesellschaft für Sport und Technik) als Segelflugschule genutzt. Später verfiel es nach und nach. Der neu gegründete Dolmarverein errichtete auf den Grundmauern der verbliebenen Ruine das heutige Haus, welches am 1. Mai 2000 eröffnet wurde und auch einen Berggasthof mit Bewirtung enthält.

Öffnungszeiten: täglich von 10:00 bis 21:00 Uhr (Dienstag ist Ruhetag, außer an Feiertagen)

Sie können dieses Reiseziel übrigens auch als Autotour nutzen und mit den Kindern dort hinauffahren. Ein kleiner Spielplatz befindet sich nämlich ebenfalls auf dem Dolmar. Auch die Oberwallbachsmühle ist mit dem PKW zu erreichen.

Ausführlicher Streckenverlauf mit Bildern     ausführliche Radroute ohne Bilder     Kurzversion


Und hier habe ich für alle GPS-Nutzer die Tour zum exakten Nachvollziehen mit den wichtigsten markanten Punkten in eine Karte eingetragen, ideal auch für unterwegs!






Von Schmalkalden über die Rotterode Höhe zum Rennsteig
Rücktour über Struth-Helmershof und Floh-Seligenthal




Bei dieser tollen Radtour wird man auf dem Rennsteig so richtig Höhenluft schnuppern können. Die höchste Stelle dieser Route liegt mit 881m ü. NN an der Schmalkalder Loipe. Doch lassen Sie sich davon nicht abschrecken, denn der große Vorteil der ausgewählten Streckenführung liegt darin, dass keine steilen Steigungen zu bewältigen sind, sondern man allmählich bergauf fährt und dabei auch die ruhige Lage des Tales bei Asbach mit dem Mönchsbrunnen, die schöne Aussicht von der Rotteroder Höhe und das besondere Flair der Wanderwege und Rastmöglichkeiten nahe des Rennsteigs genießen kann.

Die Rotteroder Höhe lässt sich übrigens über Asbach (oder über Floh - Schnellbach - Struth) bequem mit dem Auto erreichen, so dass auch Urlauber, die nicht so gut zu Fuß oder zu Rad sind, von hier aus tolle Landschaftsfotos schießen können. Wer Glück hat, findet hier beim Schlendern über die Wiesen auf den gut gedüngten Weiden sogar Riesenschirmpilze (Parasolpilze), die man hervorragend panieren und braten kann. Der Geschmack kommt dem von Lammschnitzeln sehr nahe.

Wie Sie den beiliegenden Fotos entnehmen werden, begann ich meine Radtour erst am späten Nachmittag - und das im Oktober, was nicht zum Nachmachen empfohlen werden soll. Schließlich ist es ja gut möglich, dass man im dichten Thüringer Wald auf einmal eine Panne hat, und dann wird es sehr schnell dunkel. Zusätzliche Beleuchtung würde also bestimmt nicht schaden! Anlaufpunkt in solchen Fällen wären auch die nicht immer besetzten Hütten der Bergwacht von Rotterode oder Struth-Helmershof. Gute Bremsen sind außerdem empfehlenswert, weil es auf der Rücktour schon mal ein ganz schönes Gefälle hat.

Lassen Sie sich einfach von den Fotos der bebilderten Streckenbeschreibung inspirieren oder besser: Knipsen Sie sich und Ihren Partner selber inmitten der herrlichen Natur!

Ausführlicher Streckenverlauf mit Bildern     ausführliche Radroute ohne Bilder     Kurzversion


Und hier finden alle GPS-Freunde und Kartennutzer die Radrundtour wieder mit exaktem Streckenverlauf auf der vergrößerbaren Landkarte! Ich habe die Fahrradroute natürlich auch für alle anderen Radfreunde bei GPSies.com eingetragen, die nicht in unseren Ferienwohnungen untergebracht sind. Deshalb möchte ich an dieser Stelle darauf hinweisen, dass als Start- und Zielpunkt auch die "VR Bank" am Mommelstein-Radweg oder der Altmarkt von Schmalkalden möglich wären.






Von Schmalkalden zum Bergsee Ebertswiese am Rennsteig

Bergsee Ebertswiese am Rennsteig

Diese Radtour ist gegenüber den anderen hier vorgeschlagenen Routen mit 24 km relativ kurz, hat es aber aufgrund der drei bis vier stärkeren Steigungen in sich. Immerhin bewältigt man einen Höhenunterschied von ca. 300 m auf 780 m Ü. NN. Dafür wird man aber nach Erreichen des Zieles auf jeden Fall durch die Idylle des traumhaft schönen Bergsees belohnt.

Dieses himmlische Fleckchen Erde ist übrigens auch für viele Einheimische das Ziel von Sonntagsausflügen für ein Picknick. Mitten in der Woche kann man hier Ruhe und Entspannung tanken. Obwohl der Bergsee kein öffentliches Badegewässer ist, können manche bei heißer Witterung dieser recht kühlen Wassertemperatur nicht widerstehen. Der Ausschilderung zufolge ist das Baden nur auf eigene Gefahr gestattet - und das nur für gute Schwimmer, denn der See ist 6-13 m tief.

Gerüchten zufolge soll sich auf dem Grund des Sees ein Jeap der amerikanischen Armee aus dem Zweiten Weltkrieg befinden.

Übrigens auch für Kinder lohnt sich ein Ausflug in diese Oase, wenn die Mädchen und Jungen finden hier auch ein schönes Klettergerüst.

Für Senioren und Urlauber, die nicht gut zu Fuß sind, können Sie übrigens auch die Bitumenstraße, welche in unserer Streckenbeschreibung als Rückweg ausgewiesen ist, von Floh-Seligenthal aus bis hinauf an den Zugang des Bergsees fahren.

Ausführlicher Streckenverlauf mit Bildern     ausführliche Radroute ohne Bilder     Kurzversion


Natürlich haben wir für Sie auch wieder die Radtour auf einer Karte eingezeichnet, so dass Sie sich auch unterwegs mit dem Smartphone orientieren können. Damit auch die nicht bei uns untergebrachten Radfreunde diese schöne Rundtour nutzen können, ist als alternativer Startpunkt hier ebenfalls wieder die "VR-Bank" am Mommelstein-Radweg zu empfehlen.






Von Schmalkalden nach Wasungen auf die Burg Maienluft
Rücktour auf Waldwegen über das Henneberger Haus


Burg Maienluft in Wasungen als Ziel einer schönen Radtour

Der Vorteil dieser schönen Fahrrad-Rundtour mit ca. 30 Kilometern Länge besteht darin, dass man drei Gesichter Thüringens kennenlernt:

Zunächst fährt man ohne größere Anstrengungen auf dem Mommelstein-Radweg entlang einer ziemlich eben verlaufenden Bahnlinie. Anschließend geht es ebenfalls ohne Steigungen auf dem Werratal-Radweg entlang des idyllischen Flüsschens Werra und über Felder weiter bis nach Wasungen. Diese Radtour ist also ideal bei sonnigem Wetter. Alle sonnenhungrigen Radfahrer kommen dabei voll auf ihre Kosten.

Zwischen Schwallungen und Wasungen hat man auch ein paar kleinere Steigungen zu bewältigen und muss sich auch vorübergehend auf einer Straße fortbewegen. Notwendigerweise muss man in Wasungen auch nochmal die stark befahrene B19 überqueren, doch dann kommt die eigentliche Herausforderung:

Die asphaltierte Maienluftstraße, welche direkt hinauf zur gleichnamigen Burg führt, hat eine sehr starke Steigung. Man kann sie aber mit dem kleinsten Gang des Mountainbikes oder Trekkingbikes ohne Absteigen bewältigen. Es soll jedoch darauf hingewiesen werden, dass bei gelegentlichem Fahrzeugverkehr ein kurzzeitiges Anhalten zu empfehlen ist.

Die Burg Maienluft selber hat eine bewegte Geschichte und ist für eine Rast absolut ideal. Hier kann man sowohl alte Ruinen und einen stattlichen Turm besichtigen, als auch in der hier ansässigen Gaststätte eine Stärkung zu sich nehmen - drinnen oder draußen. Schließlich hat man ja noch über 10 km durch den Wald vor sich.

Wissenswerte Infos zur Burg Maienluft, welche erstmals im Jahr 1189 erwähnt wurde:
Sie gehörte einst zur Grafschaft Henneberg und war bis zum 15. Jahrhundert von Burgmannen und Vögten beherrscht. Im 16. Jahrhundert verlor die Burg ihre Verteidigungsfunktion. Seit 1526 trägt die historische Immobilie bis zum heutigen Datum die Bezeichnung "Maienluft". Sie gehörte vorübergehend zunächst einem gesamtsächsischen - und später einem sachsen-meiningischen Besitzer. Im 20. Jahrhundert wurde Sie dann schon als Gaststätte genutzt. Nach einer gründlichen Sanierung im Jahr 1994 bekam der bewirtschaftete Teil des heutigen Restaurants ein neues Angesicht nach altem Vorbild.

Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag ab 15.00 Uhr, Samstag und Sonntag ab 12.00 Uhr

Nachdem man als zweiten Teil unserer Radtour dieses beliebte Ausflugsziel besichtigt und sich eventuell kulinarisch verwöhnen lassen hat, geht es nun auf meist sehr guten Forstwegen durch den Wald bis zum Henneberger Haus, wo man am Waldrand schon von einem herrlichen Blick auf den Inselsberg erwartet wird.

Ausführlicher Streckenverlauf mit Bildern     ausführliche Radroute ohne Bilder     Kurzversion


Als sinnvolle Ergänzung stellen wir für Sie auch wieder die Fahrradroute auf einer GPS-Karte zur Verfügung, so dass Sie sich den Tourenverlauf sowohl bei der vorherigen Planung als auch unterwegs auf dem Smartphone vergegenwärtigen können. Für alle nicht in unseren Ferienwohnungen untergebrachten Urlauber und einheimischen Radfreunde ist als alternativer Startpunkt das Elisabeth-Klinikum in Schmalkalden zu empfehlen.






Von Schmalkalden über Wernshausen bis Breitungen - Heßles und zurück über den Röthof



Diese tolle Fahrradtour beginnt in Ihrer Fewo - in der Walther-Rathenau-Straße 10. Alternativer Startpunkt wäre z.B. das Elisabeth-Klinikum in Schmalkalden.

Dem Mommelstein-Radweg folgend erreicht man nach ca. 6 km den Ort Niederschmalkalden mit der Kreuzung namens "Zwick". Dort geht's links nach Wernshausen. An einer markanten Stelle bei einem für 8000 Euro zu verkaufenden Haus (derzeitiger Preis im Mai 2017 :-) verlässt man die Hauptstraße nach rechts und findet sich dann schon bald linksseitig der Werra auf einem guten Bitumenweg wieder, den auch Spaziergänger, Rollschuhläufer und Inliner-Fans gerne nutzen. Man sollte also nicht allzulange zu dem rechts in der Ferne erscheinenden Inselsberg schauen oder an einer der dort stehenden Sitzgruppen einfach mal eine Rast einlegen. Immerhin hat man bald 10km hinter sich.

In Breitungen am Markt fährt man am hübschen Gasthaus "Zur Linde" mit beeindruckender Fachwerk-Fassade rechts ein Stück auf der Hauptstraße, die man dann bald in Richtung des irreführenderweise hier 2x ausgeschilderten Jakobusweges verlässt (ACHTUNG: erst beim 2.Schild links hoch), aber nicht, ohne vorher von der Werrabrücke das Breitunger Schloß mit der markanten Basilika zu bewundern.

Nun folgen wir dem Radweg in Richtung Fambach, ohne ganz hinein zu radeln, denn unsere Tour führt wieder bergauf über die Felder, wo man einen atemberaubenden Blick auf die Orte Fambach und Breitungen mit dem Berg Pleß hat.

An einer auf untenstehender Karte als Wegepunkt WP9 eingezeichneten Holzhütte biegen wir rechts ab. Psychologen würden sagen: Wenn es bergab geht, geht es auch irgendwann wieder bergauf. Und so ist, wenn wir unten in Heßles an einem Baubetrieb angekommen sind. Auf diesem Schotterweg mit recht kraftzehrendem Anstieg (geht aber ohne abzusteigen) dürfen wir oben die scharfe Rechtsabbiegung in Richtung Ehrental nicht verpassen (WP10)

Erlaubterweise fahren wir nun durch den Röthof und geniessen auf den letzten 3 km das wunderbare Postkartenmotiv von Schmalkalden.

Nach etwa 28 Kilometern ist man wieder im Quatier und kann nach einer warmen Dusche im Wintergarten der Fewo Trollmann die Eindrücke der Tour verarbeiten.

Die folgende GPS-Karte können Sie bei dem Anbieter GPSIES.de übrigens auch im GPX-Format herunterladen. Hier sind - wie oben schon erwähnt - die wichtigsten Wegepunkte eingezeichnet. Per Klick auf z.B. "WP1" erfahren Sie Genaueres zu dem jeweiligen markanten Punkt.






Von Schmalkalden über die Rötkuppe (479m ü.NN) nach Fambach, Heßles und zurück über Röthof



Für diese Tour ist die Lage der Ferienwohnung Trollmann in Schmalkalden ideal, weil wir uns schon auf dem Rötberg befinden. Als alternativen Startpunkt empfehlen wir den freien Platz am ehemaligen Erdfall - an der Kreuzung von der Walther-Rathenau-Straße zur Bergstraße und Karlstraße gelegen.

Sie brauchen zu Beginn der Tour also "nur noch" etwa 3 km bergauf zu radeln und sind so schon ein wenig vorgewärmt. Kurz nachdem Sie das "Gut Röthof" passiert haben (Hindurchfahren ist ausdrücklich erlaubt), befinden Sie sich schon bald auf der Rötkuppe mit nur 479m ü. NN.

Von hier aus geht es auf ziemlich flachem Gelände durch den Wald bis zum Aussichtspunkt "Rhönblick" mit überdachtem Rastplatz. Einige hundert Meter weiter steht auf der rechten Seite ein weiterer Rastplatz, von dem aus man in Richtung Breitungen bis auf den Berg Pleß blickt. Auch die Orte Wernshausen und Schwallungen sind zu sehen.

Von hier aus hat man dann eine starke Gefällestrecke vor sich. Diese Bitumenstraße führt fast bis an den Ortsanfang von Fambach. Dafür benötigt man intakte Bremsen. Ist man am Platz der Republik in Fambach angekommen, begibt man sich auf die Hauptstraße mit idyllischer Lage, welcher man bis in den Ort Heßles folgt.

An einem Baubetrieb geht es dann in Heßles wieder rechts steil bergauf, diesmal auf einem Schotterweg. Oben angekommen darf man die scharfe Rechtskurve in Richtung Ehrental nicht verpassen - wo es mitunter je nach Wetterlage auch etwas matschig werden kann. Die folgenden zwei Abbiegungen zum Ehrental lassen wir aber links liegen und fahren wieder auf nun neuer Schotter/Kies-strecke bis zum Röthof zurück und genießen auf den letzten drei Kilometern den herrlichen Blick auf Schmalkalden - dies ist ein beliebtes Postkartenmotiv unserer hübschen Fachwerkstadt.

Ausführlicher Streckenverlauf mit Bildern     ausführliche Radroute ohne Bilder     Kurzversion


Für diese Tour haben wir wieder eine GPS-Karte erstellt und darin die wichtigsten markanten Wegepunkte gekennzeichnet. Unseren detaillierten Streckenverlauf können Sie bei diesem Anbieter übrigens auch als GPX-Datei herunterladen:






Von Schmalkalden nach Breitungen auf den Berg Pleß (644m) und zurück über Helmers



Der Pleß entstand einstmals durch vulkanische Aktivitäten. Bereits im 19. Jahrhundert wurde auf diesem der Gemarkung Breitungen zugeordneten Berg (deshalb Hausberg von Breitungen) ein Pleßhaus mit Aussichtsturm errichtet. Zu DDR-Zeiten erklärte man diese Region zum Sperrgebiet, weil ein Teil des Berges als Truppenübungsplatz von der Bad Salzunger NVA-Kaserne in Anspruch genommen wurde. Nach einer vorübergehenden Nutzung als Soldatenunterkunft verfiel das Pleßhaus nach und nach und wurde später ebenso wie der Turm abgerissen.

Nach der Wende war es für Einheimische wie für Urlauber nun endlich wieder möglich, dieses äußerst ruhig gelegene Gebiet zu bewandern und natürlich auch mit dem Rad zu befahren. Ein Zweigverein des Rhönklubs mit zahlreichen aktiven Breitunger Bürgern baute den Sockel des einstigen Turmes zu einer Wanderhütte aus, wo man sich heute nach dem Aufstieg bzw. der Auffahrt mit wohlschmeckenden Getränken und einfachen Speisen stärken kann.

Öffnungszeiten:
Zur Sommerzeit: samstags von 13:00 bis 17:00 Uhr, sonntags von 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr
Zur Winterzeit: samstags von 13:00 bis 16:00 Uhr, sonntags von 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Der Aussichtsturm ist zu diesen Öffnungszeiten der Rhönklub-Hütte zugänglich. Nur dort oben hat man rundherum einen freien Rundumblick über den Baumbewuchs des Berges.

Natürlich können Sie die beschriebene Radtour auch für eine Wandertour nutzen. In diesem Fall lassen Sie eben Ihr Auto in Breitungen stehen und wandern oder walken entsprechend unserer Wegbeschreibung. Im Spätsommer und Herbst lässt sich von hier aus auch eine schöne Pilzwanderung unternehmen. Neben vielen echten Reizkern gibt es in dieser Gegend auch Steinpilze und Maronen.

Ausführlicher Streckenverlauf    Kurzversion


Wie unsere auf der GPS-Karte eingezeichnete Streckenführung veranschaulicht, verläuft die 40 km lange Radrundfahrt über Breitungen bis zum Berg Pleß und zurück über die Ortschaft Helmers, wo man kurzzeitig den Rosatal-Radweg benutzt. Ab Wernshausen fährt man wie auf der Hintour wieder auf dem asphaltierten Mommelstein-Radweg.






Von Schmalkalden nach Kleinschmalkalden - Rücktour über den "Mordfleck"

Diese Radtour verläuft in der direkten Umgebung von Schmalkalden und ist ungefähr 20 km lang. Der Schwierigkeitsgrad ist als eher leicht einzustufen.

Bis nach Kleinschmalkalden und zum Bahnhof Auwallenburg bei Trusetal verläuft der Mommelstein-Radweg mit leichtem Anstieg. Der Bitumenweg lässt sich sehr gut fahren. Auch die geschotterten Waldwege sind recht gut beschaffen. Einige matschige Abschnitte sind aber bei feuchter Witterung nicht ausgeschlossen.

Wenn Sie vom ca. 620 m hoch gelegenen "Mordfleck" kommend zum Sandacker fahren, haben Sie zwischendurch auf der linken Seite ein herrliches Fotomotiv. Bei dieser guten Sitzgelegenheit können Sie verschnaufen und nach Herzenslust Ihren Chip vollknipsen.

Für Ihre Tourenplanung stellen wir Ihnen hier eine GPS-Karte zur Verfügung, die Sie auf Wunsch auch vergrößern können, um die einzelnen Details genauer zu erkennen. Auch ein Download der GPS-Tour ist möglich. Die Nutzung der Daten dieses Fremdanbieters erfolgt allerdings auf eigene Verantwortung.







Home